Ausschnitt der Milchstraße im Juli, aufgenommen im Nordschwarzwald
HOME » Blog » Milky Way Challenge » Astro-fotografiert: Milchstraße im Juli 2021

Astro-fotografiert: Milchstraße im Juli 2021

Zuletzt aktualisiert am 04.10.2021 von Hendrik


Gute Nachrichten: Den sechsten Monat in Folge habe ich im Juli im Zuge meiner Milky Way Challenge 2021 die Milchstraße fotografiert.

Diesmal hatte ich aber erhebliche Schwierigkeiten, ein passendes Zeitfenster zu finden.

Wolken und Regen machten im Juli einen dicken Strich durch die Rechnung. – Wie zuletzt auch im Mai.

Meine Wetter-App prognostizierte jedoch wenigstens für die Nacht vom 11. auf den 12. Juli einen relativ wolkenfreien Himmel für wenige Stunden, sodass ich mich direkt auf den Weg machte. – Lieber ein paar Schleierwolken auf den Fotos, als gar keine Fotos (wobei ein paar leichte Wolken Bilder sowieso interessanter machen). 😉

So bin ich gegen 23 Uhr aufgebrochen und war bis 1 Uhr unterwegs. – Schon beinahe humane Bedingungen zur AstrofotografieBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link], die in den kommenden Monaten sogar noch besser werden.

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Temperaturen waren mit 18°C sehr angenehm und kein Vergleich zum Februar mit seinen eisigen -10°C.

Der Himmel war annähernd wolkenlos. Nur ab und an zogen ein paar Schleierwolken durchs Bild, die aber die Sicht nicht sonderlich trübten und mich daher nicht weiter störten.

Am Ende hatte ich ca. 180 Fotos auf meiner SD-Karte, aus denen ich wieder einige interessante Bilder entwickeln konnte.

Mit Schrecken stellte ich allerdings am Ende meiner Tour und erst beim letzten Motiv fest, dass der Blendenring meines Samyang 12mm f/2 nicht exakt auf f/2.8, sondern auf f/3.4 eingestellt war. Ob das bei sämtlichen vorangehenden Fotos bereits der Fall war, oder ob sich der Ring versehentlich beim Einpacken der KameraBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] verstellte, weiß ich nicht.

Bei der Entwicklung konnte ich zum Glück keine Qualitätseinbußen feststellen, sodass ich noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen bin.

Juli-Milchstraße #1: Blaue Stunde

Blaue Stunde mit Sony Alpha 6400 und Samyang 12mm f/2, 18mm, f/4, 30sec, ISO 800
Blaue Stunde mit Sony Alpha 6400 und Samyang 12mm f/2, 18mm, f/4, 30sec, ISO 800

Das erste Bild entstand kurz nachdem ich zu meiner Tour aufbrach. Gegen 23:15 Uhr war im Juli die astronomische Dämmerung noch voll im Gange.

Die Sonne stand mit etwa -12,5° unter dem Horizont und war noch weit entfernt von den optimalen -18°, die für absolute Dunkelheit nötig sind.

Deutlich ist das Restlicht am Himmel zu erkennen, das von der Sonne in die Atmosphäre gestreut wurde.

Wie alle meine Fotos dieser Tour entstand diese Aufnahme mit meiner Sony Alpha 6400 und dem Samyang 12mm f/2.

Im Gegensatz zu meinen sonstigen Astrofotos, die ich grundsätzlich aus mehreren Einzelfotos stacke, handelt es sich hier um eine Einzelaufnahme. Als Blende wählte ich f/4, die Belichtungszeit betrug 30sec und den ISO-Wert stellte ich auf 800.

Da die Belichtungszeit mit der Brennweite von 18mm nach der 500er Regel eigentlich zu lang für das ObjektivBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] war, ist bei genauerer Betrachtung Strichbildung bei den Sternen zu erkennen. Das stört mich aber nicht weiter, da mein Fokus auf der Lichtstimmung des Abendhimmels lag und die paar Sterne, die zu sehen sind, nur ein netter „Beifang“ waren. 🙂

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Entwicklung habe ich schließlich in darktable und GIMP vorgenommen:

  • In darktable wurden Kontrast und Sättigung angepasst und etwas nachgeschärft.
  • In GIMPBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] habe ich den Vordergrund als separate Ebene etwas heller belichtet, als den Himmel. So wurden noch ein paar Details erkennbar, die das Bild interessanter wirken lassen.

Interessant ist der „Strich“ in der rechten, oberen Ecke. Vermutlich handelte es sich dabei um einen Satelliten, der im Vorbeiflug für ein paar Sekunden direkt von der Sonne angestrahlt wurde. – Wenn Du eine bessere Erklärung hast, hinterlasse gerne einen Kommentar!

Die Schleierwolken versetzten mich letzten Endes etwas in Hektik, da ich schon befürchtete, der Himmel würde schneller wieder zuziehen, als es die Wettervorhersage prognostizierte.

Also machte ich mich auf den Weg zum eigentlich geplanten Standort…

Juli-Milchstraße #2: Astronomische Dämmerung

Milchstraße im Juli während der astronomischen Dämmerung. Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 15 x 20sec, f/2.8, ISO 3200
Milchstraße im Juli während der astronomischen Dämmerung. Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 15 x 20sec, f/2.8, ISO 3200

Gegen 23:30 Uhr kam ich schließlich an meiner geplanten Location an.

Im Beitrag Milchstraße im Juli 2021: Schlechtes Wetter & Standortsuche hatte ich hierzu bereits einen Screenshot des PhotoPills-Planers veröffentlicht und das Motiv dann exakt so fotografiert:

PhotoPills-Planer: Potentieller Standort für ein Foto der Milchstraße
PhotoPills-Planer: Potentieller Standort für ein Foto der Milchstraße

Da ich recht früh an diesem Standort war, stand die Sonne erst bei -13° unter dem Horizont und die astronomische Dämmerung war weiterhin in vollem Gang.

Klar zu sehen ist somit das Dunkelblau im Sternenhimmel. Theoretisch hätte ich den Blauton mit dem Werte-Modul von GIMP entfernen können, doch das hätte die Natürlichkeit der Aufnahme zu sehr verfälscht (sofern man bei allen Anpassungsschritten überhaupt noch von Natürlichkeit sprechen kann 😉 ).

Interessant ist, dass dennoch alle Details der Milchstraße zu sehen sind bzw. sich ohne größere Probleme entwickeln ließen.

Heißt für mich: Bereits ab -13° Sonnenstand lassen sich stimmungsvolle Astroaufnahmen der Milchstraße machen. Gut zu wissen für die bevorstehenden Monate.


Samyang AF 12mm f/2

Samyang AF 12mm f/2*

349,00 €Prime
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ebenfalls erkennbar sind einige kleinere Wolkenschleier am unteren Bereich. Wie eingangs erwähnt stören diese aber nicht – ganz im Gegenteil: Sie verleihen dem Bild mehr Kontrast und machen es interessanter.

Bei der Entwicklung des Bilds hielt ich mich an die Schritte, wie sie im Tutorial Astrofotografie und Milchstraße von A – Z: Tutorial zur Fotografie und Entwicklung mit darktable, GIMP und Sequator beschrieben sind:

Tipp: Wenn Du nicht mit darktable und GIMP arbeitest, sondern mit Adobe Lightroom und Photoshop, dann empfehle ich das Tutorial Adobe Lightroom: Milchstraße bearbeiten und entwickeln als Alternative zum obigen Workflow!

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Angesichts der Umstände (Wetter & astronomische Dämmerung) bin ich sehr zufrieden mit dem Bild.

Juli-Milchstraße #3: Endlich Nacht!

Milchstraße im Juli mit Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 30 x 20sec, f/2.8, ISO 3200
Milchstraße im Juli mit Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 30 x 20sec, f/2.8, ISO 3200

Etwa 30 Minuten nach dem vorherigen Foto entstand diese Aufnahme nur wenige Meter nebenan.

Die Sonne war mittlerweile auf -15° gesunken, das galaktische Zentrum dagegen stieg in der Zwischenzeit noch leicht am Horizont an.


Adobe Lightroom & Photoshop

Adobe Lightroom & Photoshop*

94,99 €
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Im Ergebnis ist kein Blauschimmer am Himmel mehr zu sehen. Ich habe bereits bei der Fotografie der Juni-Milchstraße die These aufgestellt, dass in lichtverschmutzten Gebieten -15° absolut ausreichend sind, um hervorragende Astrofotos zu machen. – Dunkler wird es angesichts des Streulichts der umgebenden Gemeinden in einer Bortle 4 Zone ohnehin nicht.

Die EntwicklungBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] dieser Aufnahme erfolgte analog zur vorangehenden. Einziger Unterschied ist, dass ich 30 Fotos zum Stacking verwendete anstatt 15.

Juli-Milchstraße #4: Premiere: Panorama

Panorama der Milchstraße im Juli mit Sony Alpha 6400 und Samyang 12mm f/2, 18mm, 9 x 5 x 20sec, f/2.8, ISO 3200
Panorama der Milchstraße im Juli mit Sony Alpha 6400 und Samyang 12mm f/2, 18mm, 9 x 5 x 20sec, f/2.8, ISO 3200

Die dritte Aufnahme ist gleichzeitig eine Premiere: Mein erstes Astro-Panorama der Milchstraße! 🙂 Mehr ein Versuch, aber dennoch eine Vorstellung wert.

Das Panorama ist einzeilig und besteht aus 9 Abschnitten. Für jeden Abschnitt nahm ich 5 Fotos auf, um diese später zu stacken.

Bedeutet: Das Panorama besteht insgesamt aus 45 Einzelfotos.

Die Kameraeinstellungen waren dabei analog zu sonst: 20sec, f/2.8, ISO 3200. Gesamtbelichtungszeit 15 Minuten.

Nach jeweils 5 Aufnahmen habe ich meinen Panorama-Stativkopf (das StativBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] wurde vorher nivelliert) um 15° weiter gedreht. Um mich zu orientieren bzw. die Skala korrekt ablesen zu können, verwendete ich (zwischen den Aufnahmen!) meine Stirnlampe mit Rotlicht.

Die Stirnlampe bzw. die Skala am Stativkopf waren nötig, da ich im Juni bei einem ähnlichen Versuch feststellen musste, dass die Erstellung eines Panoramas ohne das Ablesen des Winkels am Stativkopf mit ausschließlicher Orientierung am Kameradisplay extrem schwierig ist, wenn man ungeübt ist.

Da sich das Samyang-Objektiv wegen der Ultraweitwinkel-Brennweite und der Verzerrung im Randbereich nicht ideal für ein Panorama eignet, hatte ich in der Nachbearbeitung mit perspektivischen Verzerrungen der Sterne im oberen Randbereich zu kämpfen. In GIMP habe ich jedoch eine Methode zur Reduzierung gefunden, zu der ich noch einen separaten Beitrag schreiben werde.

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

In der Entwicklungsphase bereitete ich schließlich alle 45 Aufnahmen in darktable aufs Stacking vor, indem ich analog zum normalen Workflow chromatische Aberrationen und tote Pixel entfernte.

Das Stacking der 9 Abschnitte verlief ebenfalls nach Plan bzw. analog zu meinem o.g. Tutorial.

Bevor ich jedoch mit der EntwicklungBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] in darktable begann, fügte ich die 9 Teile mit dem kostenlosen Tool Microsoft Image Composite Editor zusammen. Im Wesentlichen ist der Stitching-Prozess im Tutorial Stitching: (Astro-)Panoramen erstellen beschrieben.

Als Resultat erhielt ich ein Bild mit 50 Megapixel und 350 MB (TIFF).

Dieses Bild bearbeitete ich dann ganz regulär im Rahmen meines vorgenannten Tutorials mit dem Schritt darktable: Entwicklung von Astrofotos der Milchstraße (3/4) weiter.

Was lerne ich daraus? Es ist möglich, ein Panorama zusammenzufügen, wenn für jeden Abschnitt 100sec (5 x 20sec) benötigt werden. Ich hatte zuerst Bedenken, ob das Stitching wegen der Sternenbewegungen nach diesem Zeitraum noch funktionieren würde.

Bedeutet auch, dass ich für ein Panorama mit meinem Sony SEL-35F18 und seinen 50mm Brennweite sowie 8sec Belichtungszeit 12 bis 13 Aufnahmen je Abschnitt machen könnte, ohne in der Nachbearbeitung auf Probleme zu stoßen. Das werde ich ggf. im August einmal ausprobieren. Dann eventuell mit einem zweizeiligen Panorama.

An zwei Stellen gab es zwar sichtbare Probleme mit dem Versatz der zusammengefügten Teile, jedoch konnte ich diese mit GIMPBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] relativ leicht korrigieren.

Übrigens ist im Panorama im linken Drittel oberhalb des Bergrückens die Andromedagalaxie zu sehen:

blank
Andromedagalaxie

Das habe ich erst bei der Nachbearbeitung bemerkt. 🙂

Juli-Milchstraße #5: Signs

Milchstraße im Juli mit Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 15 x 20sec, f/2.8, ISO 3200
Milchstraße im Juli mit Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 15 x 20sec, f/2.8, ISO 3200

Bereits vor Monaten fasste ich den Gedanken, dieses Schild einmal vor der Milchstraße zu fotografieren.

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Gesagt getan: Als ich auf meiner Tour an der Stelle vorbei kam, setzte ich den Plan in die Tat um.

Größte Herausforderung war, Stativ und Kamera an der Stelle direkt vor dem Schild richtig zu platzieren, da diese nicht optimal zugänglich war. So konnte ich nur mit übelsten Verrenkungen die Kamera einstellen und den Bildausschnitt kontrollieren. Letzterer ist auch wirklich nicht optimal, aber das Motiv entschädigt wieder etwas.

Fotografie und EntwicklungBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] entsprechen meinem Standardvorgehen:

  • 15 x 20sec, Blende f/2.8, ISO 3200
  • Entwicklung mit darktable, Sequator und GIMP

Mir gefällt’s. 🙂 Wie ist Deine Meinung? Lasse es mich in einem Kommentar wissen!

Juli-Milchstraße #6: Reben reloaded

Milchstraße im Juli mit Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 30 x 20sec, f/2.8, ISO 3200
Milchstraße im Juli mit Sony Alpha und Samyang 12mm f/2, 18mm, 30 x 20sec, f/2.8, ISO 3200

Die letzte Station auf meiner Tour. Das Bild entstand gegen 01:00 Uhr.

Hier bemerkte ich auch den eingangs erwähnten, verstellten Blendenring. 🙁

Das galaktische Zentrum hatte seinen Höhepunkt am Himmel erreicht.

Naturgemäß sind in der Region Reben omnipräsent, sodass sie sich beinahe zwangsläufig auf vielen meiner Bilder wiederfinden.

Mich stört es nicht – ganz im Gegenteil. Ich versuche das Beste daraus zu machen. Bereits in einem anderen Beitrag schrieb ich, dass die Wirtschaftswege mit ihren zahlreichen Kurven bestens für Fotomotive eignen.

Die Reben am linken Rand werden vom Umgebungslicht (Lichtverschmutzung) angestrahlt und wirken beinahe übernatürlich hell.

Mehr gibt es hier nicht hinzuzufügen. Alles „fototechnisch Relevante“ zum Vorgehen und zur EntwicklungBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] habe ich bereits bei den vorherigen Bildern gesagt bzw. geschrieben.

Fazit

Ich freue mich wirklich, dass ich während des permanenten S**wetters doch noch ein Zeitfenster gefunden habe, um im Juli eine Tour zu starten und die Milchstraße abzulichten.

Angesichts der begrenzten Zeit bin ich umso erstaunter, dass insgesamt fünf schöne Aufnahmen entstanden sind.

Uhrzeit und Temperatur passen im Sommer auch hervorragend. Das macht Lust auf mehr.

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ich freue mich schon auf den August. Da ich nun den Juli mental endlich abhaken kann, werde ich mich in den kommenden Tagen / Wochen mit der Standortsuche und Planung der nächsten Session befassen. 😎


Mein Blog ist kostenlos und macht jede Menge Spaß - aber auch viel Arbeit. Wenn es Dir hier gefällt, kannst Du mich ganz einfach und unkompliziert unterstützen: Klickst Du z.B. auf einen meiner gekennzeichneten [Was ist das?Affiliate-Links] und kaufst dann ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst mir aber natürlich auch gerne direkt eine kleine Spende via Paypal zukommen lassen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Mehr Beiträge zu folgenden Themen:
Weiterführende Themen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Startseite
Blog durchsuchen
Beitrag teilen
Nach oben springen