HOME » Blog » Tipps & Tricks » Sequator » Astrofotografie & Stacking mit Sequator: Besseres Ergebnis mit Noise Images

Astrofotografie & Stacking mit Sequator: Besseres Ergebnis mit Noise Images

Zuletzt aktualisiert am 27.06.2021 von Hendrik
Kommentieren! 1 Tag Blog unterstützen


Sequator ist ein wahnsinnig hilfreiches Tool in der Astrofotografie, um Bildrauschen effektiv zu reduzieren. Ich habe mir in diesem Beitrag eines meiner Astrofotos nochmals vorgenommen und versucht, das Endergebnis mithilfe von Noise Images (aka Dark Frames) zu reduzieren.

grapes-reloaded-portrait-less-lightpollution
Milchstraße RX100IV, 24mm, 54 x 13sec, f/1.8, ISO 3200
Optimiert in Sequator mittels Noise Images

Im Beitrag way to the stars reloaded habe ich das Foto bereits schon einmal vorgestellt. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass das ursprüngliche Foto einen ziemlichen Rotstich aufweist:

grapes-tree-watermark

Dieser Rotstich geht zurück auf eine übermäßige Erwärmung des Bildsensors der RX100IVBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link], wie ich im Beitrag zu den Auswirkungen von hitzebedingtem Bildrauschen auf Astrofotos herausfand: Ich stellte dort fest, dass insbesondere bei der RX100 bei Serienaufnahmen das Bildrauschen durch Hotpixels im Laufe der Aufnahmereihe zunimmt.

Letzte Aktualisierung: 26.02.2024 | * Affiliate-Link | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Beim Stacking solcher Aufnahmen erhält man am Ende wegen der vielen Hotpixels einen leicht roten Basisfarbton im Bild.

Grund genug, das Bild mittels der im obigen Beitrag erwähnten Noise Images (oder Dark Frames, wie sie gewöhnlich bezeichnet werden) neu zu entwickeln und das Ergebnis miteinander zu vergleichen:

[s201_bai id=“8″]

Links ist das ursprüngliche FotoBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] ohne Reduzierung von Hotpixels zu sehen, rechts das neu entwickelte Bild mit den Noise Images.

Der Unterschied fällt eindeutig aus. Der Farbton des rechten Bilds ist wesentlich neutraler.

Hinzu kommt, dass das rechte (neue) Foto weniger Sterne im Himmel enthält. Das kommt daher, dass ich hier bei der Entwicklung gleich noch eine neue Methode zur Reduzierung von Sternen mit GIMP angewendet habe.

Falls Du noch auf der Suche nach einer Anleitung zum Stacking bist, dann schau Dir mal folgenden Beitrag an: Sequator Anleitung: Tutorial zum Stacking in 5min


Mein Blog ist kostenlos und macht jede Menge Spaß - aber auch viel Arbeit. Wenn es Dir hier gefällt, kannst Du mich ganz einfach und unkompliziert unterstützen: Klickst Du z.B. auf einen meiner gekennzeichneten [Affiliate-Links] und kaufst dann ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst mir aber natürlich auch gerne direkt eine kleine Spende via Paypal zukommen lassen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Mehr Beiträge zu folgenden Themen:
Weiterführende Themen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Startseite
Blog durchsuchen
Beitrag teilen
Nach oben springen