HOME » Blog » Tipps & Tricks » Viltrox 23mm f/1.4 für E-Mount: Taugt das Objektiv für Astrofotografie?

Viltrox 23mm f/1.4 für E-Mount: Taugt das Objektiv für Astrofotografie?

Zuletzt aktualisiert am 29.12.2022 von Hendrik


Wie sich das APS-C-Objektiv in Sachen Landschafts-Astrofotografie schlägt, werde ich in diesem Beitrag näher beleuchten. Das Viltrox ist der Neuzugang in meinem Objektivpark und derzeit teste ich es auf Herz und Nieren.

Vor nicht allzu langer Zeit war ich auf der Suche nach einer neuen, lichtstarken und günstigen Festbrennweite, um die Lücke zwischen meinem Samyang 12mm f/2 und meinem Sony SEL-35F18 zu schließen. Astrofotografie hatte ich dabei (ausnahmsweise) nicht im Kopf.

Nach einiger Recherche stieß ich dabei auf das APS-C Objektiv Viltrox 23mm f/1.4.

Von den Eigenschaften des Objektivs bei Tageslicht bin ich ziemlich begeistert, vor allem in Anbetracht des niedrigen Preises von nur 285 EUR.

Da es mit einer sehr lichtstarken Maximalblende von f/1.4 daherkommt, schreit das ViltroxBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] förmlich nach einem Test im Rahmen der Astrofotografie. 🙂

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Im Vorfeld war mir außerdem sehr wohl bewusst, dass das Objektiv bei Offenblende mit einer starken Vignettierung zu kämpfen hat. Allerdings bietet es auch genug Spielraum zum Abblenden bis f/2.8 und somit zur Verringerung der Randabschattung.

Zudem sind die maximalen Belichtungszeiten nach der 500er Regel angesichts der Brennweite von 35mm (Kleinbild-Äquivalent) mit etwa 14sec akzeptabel.

Zum Vergleich: Mit meinem weitwinkligen SamyangBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] mache ich sehr brauchbare Astrofotos bei Blende f/2.8 und Belichtungszeiten zwischen 15 und 20sec.

Klingt also in der Theorie ziemlich spannend, sodass ich das ObjektivBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] bei der Fotografie der April-Milchstraße einem ersten Praxistest unterzogen habe.

Test-Setup

Für meinen ersten Praxistest habe ich folgende Kamera- bzw. Objektiveinstellungen vorgenommen:

  • Eine Aufnahmereihe wurde mit Blende f/2.8 und ISO 4000 durchgeführt. Den ISO-Wert habe ich etwas angehoben, um die im Vergleich zum Samyang kürzere Belichtungszeit zu kompensieren. Mit 13sec Belichtungszeit habe ich auf diese Weise 25 Aufnahmen gemacht.
  • Eine zweite Aufnahmereihe wurde mit Blende f/2.2 und ISO 3200 mit ansonsten identischen Parametern durchgeführt.

Erschwert wurde das Szenario leider durch einige Wolkenschleier, die von Westen aufzogen und so das galaktische Zentrum teilweise verdeckten.

Stacking mit Sequator & Flat Field Images

Für das Stacking in Sequator habe ich zunächst zwei Flat Field Images mit Blende f/2.2 und f/2.8 angefertigt, um die Vignettierung etwas zu kompensieren.

Vignettierung bei Blende f/2.2:

Viltrox 23mm f/1.4, Vignettierung bei Blende f/2.2
Viltrox 23mm f/1.4, Vignettierung bei Blende f/2.2

Vignettierung bei Blende f/2.8:

Viltrox 23mm f/1.4, Vignettierung bei Blende f/2.8
Viltrox 23mm f/1.4, Vignettierung bei Blende f/2.8

Auf den beiden Fotos ist zu sehen, dass die Vignettierung bei Blende f/2.2 deutlicher ausgeprägt ist, als bei f/2.8. – Ein zu erwartendes Ergebnis.

Diese beiden Fotos wurden im Folgenden als Grundlage zur Korrektur der Vignettierung in Sequator verwendet.

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Test mit f/2.2 @ ISO 3200

Zuerst zu den Ergebnissen bei Blende f/2.2. Da ich zu diesem Zeitpunkt bereits erheblich durchgefroren war, Wolken aufzogen und die Zeit bis zur astronomischen Dämmerung knapp wurde, war ich leider in meiner Motivwahl ziemlich eingeschränkt:

Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung korrigiert)
Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung korrigiert)

Die Vignettierung ist – trotz Korrektur in Sequator – noch immer zu erkennen. Ansonsten sind alle Sterne punktförmig, wie sich das gehört. D.h. 13sec Belichtungszeit gehen mit diesem Objektiv schonmal in Ordnung! 🙂

In den unteren Ecken sind bereits die aufziehenden Wolken zu sehen. Dennoch sind die Strukturen der Milchstraße klar erkennbar, wenngleich es auch etwas an Konturen und feinen Details fehlt.

Hier noch ein abschreckendes Beispiel mit unkorrigierter Vignettierung und gleichzeitig der Beleg für die tolle Arbeit, die Sequator bei der Korrektur leistet:

Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung nicht korrigiert)
Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung nicht korrigiert)

In darktableBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] habe ich zur Entwicklung dieses Fotos meinen normalen Workflow angewendet, wie er im Beitrag Schritt 3: Nachbearbeitung von Astrofotos der Milchstraße mit darktable beschrieben ist.

Das nächste Bild zeigt einen Ausschnitt, den ich mit dem Samyang im Beitrag zur April-Milchstraße bereits vorstellte:

Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung korrigiert)
Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung korrigiert)

Die Vignettierung ist hier nicht so ausgeprägt, bzw. fällt nicht so sehr ins Gewicht, wie beim ersten FotoBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link]. Ansonsten finde ich das Resultat ziemlich gut, auch wenn es wegen den Wolken und dem verdeckten galaktischen Zentrum keine endgültigen Rückschlüsse erlaubt. Der Ausschnitt ist leider unglücklich gewählt.

Hier noch ein weiteres und letztes Beispiel für Blende f/2.2:

Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung korrigiert)
Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.2, ISO 3200 (Vignettierung korrigiert)

Das kann sich doch eigentlich ganz gut sehen lassen… Daumen hoch!

Test mit f/2.8 @ ISO 4000

Weiter geht’s mit Blende f/2.8 und ISO 4000:

Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.8, ISO 4000
Milchstraße mit Sony Alpha 6400, Viltrox 23mm f/1.4, 35mm, 25 x 13sec, f/2.8, ISO 4000

Das Foto wurde mit exakt den gleichen Schritten entwickeltBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link], wie das zuvor mit Blende f/2.2 gezeigte.

Auch hier wurde die Randabschattung mittels Sequator analog zur Blende f/2.2 etwas korrigiert. – Tatsächlich erkenne ich in diesem Punkt keinen Unterschied mehr zwischen den beiden Bildern.

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Erkaufen musste ich mir die kleinere Blende aber mit einem höheren ISO-Wert.

Im direkten Vergleich zum Foto mit f/2.2 sind die Strukturen und Details ein kleines bisschen klarer zu erkennen. Allerdings sind die Unterschiede sehr gering, sodass die Wahl zwischen beiden Blendenstufen letztendlich kaum ins Gewicht fällt:

Fazit

In Anbetracht des Objektiv-Preises sind die Ergebnisse gar nicht so schlecht. Zwar ist das Viltrox vor allem im Randbereich nicht so scharf, wie das Samyang und kämpft mit einer deutlich sichtbaren Vignettierung – aber dazu brauchte es keinen Test, denn das war zu erwarten und lässt sich auch leicht korrigieren.


Sony 11mm f/1.8

Sony 11mm f/1.8*

499,00 €Prime
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Zudem muss nochmals betont werden, dass die Bedingungen für den Test wegen der Wolken und der knappen Zeit bis zur astronomischen Dämmerung nicht optimal waren.

Eine Belichtungszeit von 13sec ist ohne die Bildung von Sternenspuren realisierbar.

Auch wenn der Vorteil der Blende f/2.8 im direkten Vergleich zur Blende f/2.2 kaum ins Gewicht fällt, werde ich mich beim nächsten Mal aller Voraussicht nach für die kleinere Blende und die höhere ISO-Empfindlichkeit entscheiden.

Allerdings fährt man auch mit Blende f/2.2 sehr gut. Meiner Meinung nach ist diese bereits „astrotauglich“.

Die Brennweite des ObjektivsBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] bietet mit 35mm eine ziemlich interessante Perspektive auf die Milchstraße und man ist automatisch näher dran am Geschehen. Das wird sicher in naher Zukunft noch einige interessante Bildkompositionen ermöglichen. 🙂

Mit meinem Sony SEL-35F18 habe ich ebenfalls schon einen Versuch unternommen, musste dabei aber wegen der sehr kurzen Belichtungszeit auf ISO-6400 gehen. Im direkten Vergleich werde ich künftig das 35mm-Objektiv vorziehen und das 50mm (vorerst) nicht mehr im Rahmen von Astrofotos einsetzen.

Ich werde beim nächsten Shooting im Mai das Viltrox definitiv wieder im Gepäck haben und nochmal einige Aufnahmen damit machen.

Gesamtfazit: Daumen hoch für das Viltrox 23mm f/1.4. Das Objektiv hat definitiv noch Potential für bessere Resultate, als die hier gezeigten.

Hoffentlich konnte ich Dir einige Einblicke und neue Erkenntnisse zum wirklich sehr interessanten Viltrox 23mm f/1.4 liefern.

Wie sind Deine Erfahrungen mit dem Objektiv im Rahmen der AstrofotografieBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link]? Lass dazu gerne einen Kommentar hier!


Mein Blog ist kostenlos und macht jede Menge Spaß - aber auch viel Arbeit. Wenn es Dir hier gefällt, kannst Du mich ganz einfach und unkompliziert unterstützen: Klickst Du z.B. auf einen meiner gekennzeichneten [Was ist das?Affiliate-Links] und kaufst dann ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst mir aber natürlich auch gerne direkt eine kleine Spende via Paypal zukommen lassen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Mehr Beiträge zu folgenden Themen:
Weiterführende Themen:

2 Kommentare zu „Viltrox 23mm f/1.4 für E-Mount: Taugt das Objektiv für Astrofotografie?“

  1. Hi,
    ich verwende fast das gleiche setting wie Du (SONY 6500 mit Walimex-Pro 12mm F2.0).
    Jetzt überlege ich den Kauf eines F1.4-Objektives.
    Konntest Du mit dem Viltrox diesen Blendenbereich schon testen bzw. Erfahrungen sammeln?

    Gruß, Wilfried

    1. Hi Wilfried,

      mit f/1.4 habe ich das Objektiv nie wirklich getestet. Die Vignettierung war schon bei kleineren Blenden erheblich, sodass ich es mit f/1.4 gar nicht erst versucht habe.

      Ich bin tatsächlich inzwischen mit dem Sony SEL24F18Z unterwegs, anstatt mit dem Viltrox. Habe ein günstiges, gebrauchtes Exemplar bei eBay-Kleinanzeigen erstanden. Für die Astrofotografie ist das zwar auch nicht perfekt (minimale Dezentrierung, etwas Coma und ebenfalls Vignettierung), aber was mich am Viltrox am Ende am meisten gestört hat, war der schlechte Autofokus.

      Ich fotografiere auch viel im Innenbereich und der Augen-Autofokus lag beim Viltrox am Ende zu oft daneben. Mit dem neuen SEL24F18Z kam dann erst das Aha-Erlebnis: Blitzschneller Autofokus, beinahe kein Ausschuss mehr und annähernd alle Bilder gestochen scharf.

      Wenn Du das Viltrox also nicht ausschließlich für die Astrofotografie verwenden willst, dann rate ich Dir inzwischen vom Erwerb ab.

      Leider fehlte mir bislang die Zeit, diesen Artikel zu aktualisieren und einen neuen Artikel zum SEL24F18Z zu schreiben. 🙁

      Viele Grüße

      Hendrik

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Startseite
Blog durchsuchen
Beitrag teilen
Nach oben springen