HOME » Blog » Tipps & Tricks » darktable » darktable & Astrofotografie: Modul Kontrast Equalizer zur Entwicklung der Milchstraße

darktable & Astrofotografie: Modul Kontrast Equalizer zur Entwicklung der Milchstraße

Zuletzt aktualisiert am 29.12.2022 von Hendrik
Kommentieren! 1 Tag Blog unterstützen


Das darktable-Modul Kontrast Equalizer ist extrem mächtig und geradezu prädestiniert, um damit Astrofotos zu entwickeln und speziell die Milchstraße herauszuarbeiten. In diesem Beitrag geht es um die richtigen Einstellungen und den korrekten Workflow.

Mit darktable vorbereitetes Astrofoto ohne Verwendung des Kontrast Equalizers
Mit darktable vorbereitetes Astrofoto ohne Verwendung des Kontrast Equalizers

Die Entwicklung meiner ersten Astrofotos mit darktable war ziemlich aufwendig. Da es im Internet keine brauchbaren Tutorials dazu gab, musste ich mir die Workflows sowie die relevanten Module bzw. Einstellungen mühsam und Schritt für Schritt aneignen.

Letzte Aktualisierung: 26.02.2024 | * Affiliate-Link | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Als Resultat habe ich die wesentlichen Entwicklungsschritte mit darktable, Sequator und GIMPBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] in meinem Tutorial Milchstraße fotografieren und entwickeln mit darktable, Sequator und GIMP beschrieben.

Im Rahmen der Entwicklung hat sich das darktable-Modul Kontrast Equalizer als Glücksfall erwiesen: Wie sich schnell herausstellte, lassen sich damit die feinen Details und Strukturen der Milchstraße hervorragend herausarbeiten und entwickeln. In Adobe Lightroom habe ich bspw. eine so praktibale Möglichkeit noch nicht finden können, sodass ich momentan darktableBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] in der Hinsicht sogar als überlegen bezeichnen würde. Gerne lasse ich mich jedoch auch vom Gegenteil überzeugen.

Die grundlegende Funktionsweise des Moduls habe ich bereits im Beitrag darktable: Kontrast Equalizer zur Entwicklung von Astrofotos erklärt und werde daher nicht mehr auf die Basics eingehen.

In aller Kürze: Mit der Luminanzkurve lässt sich der Grad der Kontrastverstärkung von groben (links) bis hin zu feinen Details (rechts) modifizieren. Gerade in Kombination mit Verlaufsfiltern erlangt man binnen kurzer Zeit super Resultate.

Warum dann ein weiterer Beitrag über den Kontrast Equalizer?

Weil ich dessen Verwendung im Zuge der EntwicklungBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] von Astrofotos mittlerweile weiter optimiert habe. Vor allem meine ersten Schritte mit Lightroom und die Erkenntnis, dass die dezentere Erhöhung des Kontrasts zu natürlicheren, schöneren Bildern führt, haben meine Sicht der Dinge verändert.

Genau hierum wird es in den nachfolgenden Zeilen gehen.

Bisheriges Problem: Unnatürlich wirkende Kontraste

Während ich früher den Kontrast grober Details stark überhöhte, gehe ich genau in diesem Punkt nun mit Bedacht vor.

Bis vor wenigen Wochen sah die von mir verwendete Luminanzkurve des Kontrast Equalizers zur Entwicklung der Milchstraße noch so aus:

darktable Kontrast Equalizer: Ursprüngliche Luminanzkurve mit zweifelhaftem Ergebnis
darktable Kontrast Equalizer: Ursprüngliche Luminanzkurve mit zweifelhaftem Ergebnis

Grobe Details wurden stark betont, mittlere und feine überhaupt nicht.

Das Problem dabei: Unnatürliche wirkende Farben und Kontraste sowie verlorene Details:

darktable Kontrast Equalizer: Milchstraße mit deutlich überhöhten Kontrasten im Bereich der groben Details
darktable Kontrast Equalizer: Milchstraße mit deutlich überhöhten Kontrasten im Bereich der groben Details

Hinzu kam ein weiteres Problem: Vordergrundelemente, die zum Teil in den Bereich der Milchstraße und somit in den Bereich der Verlaufsfilter hineinragten, wurden durch die Kontrastanpassungen ebenfalls modifiziert. Mit dem Ergebnis, dass an diesen Stellen eine Unschärfe entstand, die sich im Zuge der Nachbearbeitung nur noch schwer korrigieren ließ:

image-4
darktable Kontrast Equalizer: Unscharfe Elemente durch eine Überbetonung grober Bildteile. Der Baum im Vordergrund ist unscharf.

Leider nicht gerade eine optimale Lösung. 🙁

Es hat mich einige Versuche gekostet um zu erkennen, dass allein die Luminanzkurve des Kontrast Equalizers in meinem Workflow zur Entwicklung von Astrofotos das Grundproblem darstellte und den Sternenhimmel unnatürlich wirken ließ.

Letzte Aktualisierung: 26.02.2024 | * Affiliate-Link | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorweg sei noch gesagt bzw. geschrieben, dass den in diesem Beitrag gezeigten Bildern folgende Bearbeitungsschritte vorausgingen:

  • Die gezeigten Bilder bestehen aus 20 Einzelfotos, die ich mit Sequator gestackt habe
  • Die gestackte Aufnahme wurde dann in darktableBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] im Wesentlichen mit den Bearbeitungsschritten aus dem Beitrag Schritt 3: Nachbearbeitung von Astrofotos der Milchstraße mit darktable vorbereitet – einzig die Arbeitsschritte im Bereich des Kontrast Equalizers haben sich geändert. D.h. die Belichtung und der Weißabgleich wurden feinjustiert, Kontrast und Sättigung angehoben, Schatten und Spitzlichter optimiert, Dunst entfernt, die Module Velvia und Lebendigkeit aktiviert und schließlich der lokale Kontrast angepasst.

Nachfolgend steht jedoch der Kontrast Equalizer im Fokus, sodass ich nur auf diesen eingehen werde.

Verstärkung der Kontraste heller Bildteile

So bin ich nach einigen Versuchen dazu übergegangen, die Luminanzkurve nicht mehr am linken Ende extrem zu überhöhen, sondern sie über die gesamte Breite leicht anzuheben und die „mittleren Details“ noch einen Tick mehr zu betonen.

Hierzu passe ich in der Regel die Kurve des Kontrast Equalizers wie folgt an:

darktable Kontrast Equalizer: Neue Luminanzkurve
darktable Kontrast Equalizer: Neue Luminanzkurve

Heißt: Ich erhöhe den Kontrast über die gesamte Breite und betone mittlere Details etwas stärker.

Wichtig: Der Überblendmodus bleibt hierbei unverändert auf „normal“ eingestellt.

Nach wie vor verwende ich in darktable die Verlaufsformen um den Bereich der Milchstraße zu selektieren. Das Ergebnis fällt eindeutig aus, die Details der Milchstraße wirken viel natürlicher als mit der ursprünglichen Luminanzkurve:

darktable Kontrast Equalizer: Anwendung der neuen Luminanzkurve mit Verlaufsfiltern
darktable Kontrast Equalizer: Anwendung der neuen Luminanzkurve mit Verlaufsfiltern

Weniger ist hier mehr: Dadurch, dass die Milchstraße mit der „neuen“ Luminanzkurve viel feiner strukturiert ist, fügt sie sich deutlich harmonischer ins Gesamtbild ein, ohne dabei allzu unnatürlich zu wirken.

Klar: Mit bloßem Auge würde man sie in meiner Region nur als Sternenband am Himmel erkennen können, die Gasnebel und die sich abwechselnden, hellen und dunklen Passagen sind nicht zu sehen.


Sony 15mm f/1.4 G

Sony 15mm f/1.4 G*

687,09 €Prime
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 26.02.2024 | * Affiliate-Link | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Genau das wiederum macht aber für mich den Reiz der AstrofotografieBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] bzw. der Entwicklung aus. Die Kunst dabei ist es aber, den Spagat zwischen realem und übertriebenem Look zu meistern.

Verstärkung der Kontraste dunkler Bildteile

Weiter geht’s im Workflow, denn bisher ist nur die Hälfte der Arbeit getan:

Nachdem oben mit einer ersten Instanz des Kontrast Equalizers vor allem die Kontraste der hellen Bildanteile verstärkt wurden, müssen auch die dunklen Bildteile herausgearbeitet werden.

Das erledige ich mit einer duplizierten Instanz des Kontrast Equalizers. D.h. sowohl die verwendeten Verlaufsformen als auch die Luminanzkurve bleiben gleich. Was sich ändert ist einzig der Überblendmodus, den ich von normal auf abdunkeln stelle:

darktable Kontrast Equalizer: Zweite Instanz zur Entwicklung dunkler Bereiche
darktable Kontrast Equalizer: Zweite Instanz zur Entwicklung dunkler Bereiche

Im Wesentlichen verwende ich schon seit Anbeginn diese Methodik, d.h. eine erste Instanz für helle und eine zweite Instanz für dunkle Bildteile. Einzig die Form der Kurve habe ich verändert, um die Resultate weiter zu optimieren.

Hinweis: Sofern der Effekt zu schwach oder stark erscheint, kann man jeweils durch Veränderung des „einblenden-Schiebers“ (s.o.) den Grad der Kontrasterhöhung einstellen.

Wendet man nun diese zweite Instanz auf das Bild an, dann sieht das Ergebnis so aus:

darktable Kontrast Equalizer: Anwendung der neuen Luminanzkurve mit Verlaufsfiltern in der zweiten Kontrast Equalizer Instanz zur Verstärkung der dunklen Bereiche
darktable Kontrast Equalizer: Anwendung der neuen Luminanzkurve mit Verlaufsfiltern in der zweiten Kontrast Equalizer Instanz zur Verstärkung der dunklen Bereiche

Im direkten Vergleich sind die dunklen Passagen innerhalb der Milchstraße nun stärker von den hellen abgegrenzt:

Das war’s auch schon mit meinem optimierten Workflow. Kein Hexenwerk, nur muss man wissen, an welchen Rädchen in darktable zu drehen ist.

Fazit

Weniger ist im Fall des Kontrast Equalizers wirklich mehr. Die Feinjustierung der Luminanzkurve ermöglicht es mit ein bisschen Übung, die Milchstraße beinahe schon kinderleicht zu entwickeln.

Letzte Aktualisierung: 26.02.2024 | * Affiliate-Link | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Dabei bietet sie genügend Flexibilität für persönliche Präferenzen. Nur von einer zu starken Überhöhung des Kontrasts sollte meines Erachtens nach Abstand genommen werden, da dadurch schnell ein unnatürlicher Look entsteht.

Diese Erkenntnis hat mich viel Zeit gekostet. Gelohnt hat es sich aber in jedem Fall, mit den Einstellungen des Moduls zu experimentieren.

Das in diesem Beitrag als Beispiel dienende Bild sieht final entwickeltBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] übrigens so aus:

Final entwickeltes Astrofoto der April-Milchstraße
Final entwickeltes Astrofoto der April-Milchstraße

Das Bild ist eine meiner April-Aufnahmen 2021 und gleichzeitig eines meiner liebsten Astrofotos. Neben den hier gezeigten Einstellungen habe ich zudem noch den Vordergrund separat entwickelt, um diesen besser sichtbar zu machen.


Hast Du bereits Erfahrungen mit dem Kontrast Equalizer im Rahmen der Entwicklung von Astrofotos gesammelt? Mich würden Deine verwendeten Einstellungen interessieren, da ich ständig auf der Suche nach Optimierungspotential meiner Fotos bin. Lass gerne einen Kommentar da!


Mein Blog ist kostenlos und macht jede Menge Spaß - aber auch viel Arbeit. Wenn es Dir hier gefällt, kannst Du mich ganz einfach und unkompliziert unterstützen: Klickst Du z.B. auf einen meiner gekennzeichneten [Affiliate-Links] und kaufst dann ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst mir aber natürlich auch gerne direkt eine kleine Spende via Paypal zukommen lassen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Mehr Beiträge zu folgenden Themen:
Weiterführende Themen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Startseite
Blog durchsuchen
Beitrag teilen
Nach oben springen