HOME » Astrofotografie & Milchstraße: Tutorial für Lightpainting und Entwicklung in GIMP, darktable und Sequator

Astrofotografie & Milchstraße: Tutorial für Lightpainting und Entwicklung in GIMP, darktable und Sequator

Zuletzt aktualisiert am 06.07.2021 von Hendrik


Links: Klassische Nachtaufnahme des (leider bedeckten) Sternenhimmels Rechts: Vordergrundmotiv mit Lightpainting in Szene gesetzt
Links: Klassische Nachtaufnahme des (leider bedeckten) Sternenhimmels
Rechts: Vordergrundmotiv mit Lightpainting in Szene gesetzt

Du weißt nicht, um was es sich bei Lightpainting handelt oder Du interessierst Dich für die Umsetzung dieser Methode? Dann bist Du hier genau richtig.

Lightpainting stellt eine sehr interessante Möglichkeit dar, um Motive zu akzentuieren und in Szene zu setzen. Insbesondere kannst Du in der Landschafts-Astrofotografie Deine Bilder mit dieser Methodik interessanter gestalten. Wie die Methode technisch funktioniert, welche Einstellungen Du an Deiner KameraBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] vornehmen musst und wie Du die Fotos im Nachgang entwickelst, werde ich auf dieser Seite beschreiben. – Natürlich mit Freeware wie darktable, Sequator und GIMP.

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kurz zusammengefasst: Beim Lightpainting macht man eine oder mehrere Aufnahmen mit Langzeitbelichtung und „malt“ während der Aufnahmephase, bspw. mit einer Taschenlampe, ein Motiv an.
Speziell in der AstrofotografieBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] ist das eine wunderbare Möglichkeit, separate Aufnahmen mit niedrigen ISO-Werten (und somit wenig Bildrauschen) für das Vordergrundmotiv und mit hoher ISO-Empfindlichkeit für den Sternenhimmel zu machen und diese später im Rahmen der Nachbearbeitung zusammenzufügen. Im Ergebnis hat man einen knackigen, rauschfreien Vordergrund in Kombination mit einem prächtigen Sternenhimmel (wenn das Wetter mitgespielt hat, was leider beim hiesigen Beispiel nicht der Fall war).

Auf das Thema aufmerksam bzw. motiviert wurde ich übrigens durch die genialen Fotos von Richard Tatti (https://www.nightscapeimages.com.au), der in seinem YouTube-Kanal eine Vielzahl interessanter Videos und Tutorials zum Thema Lightpainting und Astrofotografie zum Besten gibt.

Ausrüstung

Prinzipiell benötigst Du die gleiche Ausrüstung, die Du auch für die Fotografie der Milchstraße verwendest:

  • Eine Kamera, die manuell einstellbar ist
  • Lichtstarkes ObjektivBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] mit einer einer Brennweite von maximal 50mm und mindestens einer Blende f/2.0 (Anmerkung: Du kannst auch eine längere Brennweite verwenden, sofern Du nur Lightpainting ohne Astro-Anteil machen möchtest.)
  • Stativ
  • Taschen- oder Stirnlampe: Insbesondere für Lightpainting ist natürlich eine Taschen- oder Stirnlampe essentiell.
  • Optional: L-Bracket

Eine Übersicht über die notwendige Ausrüstung findest Du auch auf der Seite Ausrüstung.

Kamera-Setup

Sobald Du Dein Motiv ausfindig gemacht sowie StativBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] und Kamera aufgebaut und ausgerichtet hast, kann es losgehen:

Fokussieren

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit – leider vergisst man das aber gerne und wundert (oder besser: ärgertt) sich zuhause am PC, dass alle Aufnahmen unscharf sind.


Sony Alpha 6700 (Body)

Sony Alpha 6700 (Body)*

-4% 1.449,00 €Prime
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Daher gilt: Zuerst wird der Fokus korrekt eingestellt. Da Du beim Lightpainting auf das Vordergrundmotiv scharfstellen musst, kannst Du zunächst eine große Blende und einen hohen ISO-Wert wählen, damit das Motiv gut sichtbar ist. Im Falle meiner Sony-Kamera fokussiere ich dann mithilfe der Lupenfunktion auf das Objekt. Nötigenfalls nimm die Taschenlampe für die Fokussierung zuhilfe.

Fokus richtig eingestellt?

Nur nochmal zur Sicherheit prüfen… 😉

Aufnahme des Vordergrunds

Deine Kamera ist nun auf dem StativBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] montiert und entsprechend Deiner Bildkomposition ausgerichtet. Für die Aufnahme des Vordergrundmotivs ist etwas Spielerei gefragt, bis Du die richtigen Einstellungen gefunden hast.

Kameraeinstellungen

Ziel ist es in diesem Schritt, die Kamera so einzustellen, dass ohne Hilfslicht (Taschenlampe) nicht allzu viele Details auf dem Bild sichtbar sind. Stelle daher die Blende auf etwa f/5.6 und den ISO-Wert auf 100 bis 500. Die Einstellungen hängen stark vom Umgebungslicht ab.

Die kleine Blende hat dabei gleich zwei Vorteile:

  1. Es wird wenig Licht eingefangen und das Bild wird dunkler. Das erleichtert wiederum die Nachbearbeitung, insbesondere die Verschmelzung mit einem separaten Hintergrundbild des Sternenhimmels.
  2. Der Schärfebereich des Fotos vergößert sich durch die kleinere Blende und ermöglicht Dir, näher an Dein Vordergrundmotiv heranzurücken und es dennoch scharf abzubilden.

Jetzt kannst Du eine erste Probeaufnahme mit einer Belichtungszeit von 15sec machen und prüfen, ob die Komposition stimmt und das Bild schön dunkel ist.
Wenn Du Dich fragst, ob Du auch kürzer belichten kannst: Eher nicht. Denn die lange Belichtungszeit benötigst Du, um um Dein Motiv herumzuspazieren und es ausreichend auszuleuchten. Später hast Du außerdem weniger Fotos, die Du im Rahmen der Nachbearbeitung zusammenfügen musst.


Samyang AF 12mm f/2

Samyang AF 12mm f/2*

349,00 €Prime
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das folgende Beispielfoto habe ich mit Blende f/5.6 und ISO 160 aufgenommen:

Schön dunkel - genau richtig als Ausgangsbasis: F/5.6, 15sec, ISO 160
Schön dunkel – genau richtig als Ausgangsbasis: f/5.6, 15sec, ISO 160

Du kannst bereits beim Probebild mit einer Taschen- oder Stirnlampe das Vordergrundmotiv anleuchten, um einen ersten Eindruck von der Lichtintensität in Kombination mit Deinen getroffenen Einstellungen zu gewinnen. Justiere je nach Ergebnis die Kameraeinstellungen nach bzw. korrigiere nochmal den Fokus, sofern das Bild nicht scharf ist.

Nachdem alle Einstellungen vorgenommen und für korrekt befunden wurden, geht’s los mit den eigentlichen Aufnahmen.

Serienaufnahme starten

Jetzt machst Du, je nach Größe des Motivs, das Du ausleuchten möchtest, etwa 5 bis 10 Aufnahmen mit den vorgenannten Einstellungen. Hierzu verwendest Du einen Fernauslöser oder – sofern vorhanden – die Intervallfunktion Deiner Kamera.

Starte die Aufnahme mit ein paar Sekunden Verzögerung, da Du Dich nun zwischen Kamera und Motiv positionieren musst, um mit dem Lightpainting zu beginnen. Keine Angst: Bei 15sec Belichtungszeit wirst Du nicht sichtbar sein bzw. im Rahmen der Nachbearbeitung kannst Du die Problemzonen einfach aus dem Bild entfernen. Alle Fotos zusammengenommen sehen dann unbearbeitet in etwa so aus:

Alle Aufnahmen kombiniert. Die Spuren der Taschenlampe sind deutlich sichtbar.
Alle Aufnahmen kombiniert. Die Spuren der Taschenlampe sind deutlich sichtbar.

Zwar sind die Spuren der Taschenlampe erkennbar, ich allerdings nicht. Außerdem sind einige Bereiche zu hell und haben nicht viel Kontrast (z.B. der Schaufelbereich). Diese „Problemzonen“ gilt es im Rahmen der Nachbearbeitung zu beseitigen.

Ausleuchtung

Beim Ausleuchten gilt es einige Regeln zu beachten:

  • Stelle Dich niemals hinter die Kamera und beleuchte dann das Objekt. Das führt zu Überbelichtung und wenig Kontrast, sodass Du im schlimmsten Fall ausgefressene und / oder blasse Stellen im Bild hast.
  • Keine Hemmungen beim Leuchten in Richtung der Kamera. Das habe ich im obigen Beispiel auch gemacht. Die Lichtspuren lassen sich später einfach in der Nachbearbeitung entfernen.
  • Je näher Du am Objekt bist und je flacher der Winkel des auftreffenden Lichts zum Motiv und zur Kamera ist, desto eher kannst Du später den Kontrast herausarbeiten.
  • Lasse Dir Zeit. Da Du die Kamera vorher auf eine Belichtungszeit von 15sec eingestellt hast und eine Serienaufnahme machst, musst Du Dich nicht beeilen. Wichtiger ist, dass Du versuchst, das Objekt nicht übereilt und vollständig, sondern in Ruhe Segment für Segment und FotoBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] für Foto auszuleuchten.

Eledigt. Wenn Du die letzten Schritte entsprechend meiner Anleitung umgesetzt hast, bist Du mit dem eigentlichen Lightpainting fertig.


Adobe Lightroom & Photoshop

Adobe Lightroom & Photoshop*

94,99 €
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Aufnahme des Hintergrunds

Der Vordergrund ist im Kasten. – Fehlt noch der Hintergrund, denn ohne würde das Bild recht langweilig wirken.

Kameraeinstellungen

Wir möchten ja in diesem Tutorial prinzipiell ein Astrofoto anfertigen. – Daher sind die Kamerasettings auch identisch zu den auf der Seite Kamera-Setup des Tutorials Milchstrasse fotografieren und entwickeln mit darktable, GIMP und Sequator beschriebenen.

Im Wesentlichen sind nun im Vergleich zum Vordergrund folgende Einstellungen anzupassen:

  • Größere Blende, mindestens f/2.8
  • ISO-Empfindlichkeit deutlich erhöhen, mindestens 1600

Wichtig ist natürlich, dass die Kameraposition nicht verändert wird, nachdem Du den Vordergrund abgelichtet hast.

Solltest Du mit Stacking arbeiten wollen, kannst Du wiederum für den Hintergrund die Intervallaufnahmefunktion verwenden. Denke an die Auslöseverzögerung, um auch diesmal keine Verwacklung Deiner Kamera zu riskieren.

Nachbearbeitung

Nachdem Du Vorder- und Hintergrund aufgenommen hast, ist der fotografische Teil abgehakt. Starten wir mit der Nachbearbeitung.

Vorbereitung in darktable

Wie immer sollten die Aufnahmen in darktable vorbereitet werden, d.h. Du solltest mindestens chromatische Aberrationen entfernen, eine Objektivkorrektur durchführen und ggf. Hotpixel entfernen.

Danach exportierst Du die RAW-Dateien im TIFF-Format zur Verarbeitung in GIMPBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] und Sequator.

Der Workflow ist weitestgehend identisch zu den auf der Seite Schritt 1: Vorbereitung von Astrofotos der Milchstraße mit darktable beschriebenen Schritten.

Stacking mit Sequator

Solltest Du vom Hintergrund mehrere Aufnahmen gemacht haben, weil Du diese stacken möchtest, gehst Du (natürlich NUR für die Hintergrundbilder) vor, wie hier beschrieben: Schritt 2: Stacking von Astrofotos der Milchstraße mit Sequator

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorder- und Hintergrund in GIMP zusammenfügen und bearbeiten

Wenn Du bis hierhin durchgehalten hast, liegen Dir jetzt eine Reihe von Aufnahmen Deines Vordergrundmotivs und eine Einzel- oder eine gestackte Aufnahme des Hintergrunds im TIFF-Format vor.

Nachfolgend werde ich die Schritte beschreiben, die in GIMPBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] notwendig sind, um Vorder- und Hintergrund zusammenzuführen und das Foto zu finalisieren.

Dateien in GIMP als Ebenen öffnen

Öffne alle Deine Dateien, d.h. die des Vordergrunds und den Hintergrund, als Ebenen in GIMP:

Menü Datei => Als Ebenen öffnen

Alle Dateien in GIMP als Ebenen öffnen
Alle Dateien in GIMP als Ebenen öffnen

Ebenenmodus ändern

Da Du mehrere Aufnahmen des Motivs gemacht und es Segment für Segment ausgeleuchtet hast, änderst Du nun für jede einzelne Ebene den Ebenenmodus auf „Nur Aufhellen“:

Modus: "Nur Aufhellen"
Modus: „Nur Aufhellen“

Das führt dazu, dass die beleuchteten Segmente der Einzelaufnahmen in einem Gesamtbild zusammengeführt werden:

Kombination von Vorder- und Hintergrund nach Umschaltung des Ebenenmodus auf "Nur Aufhellen"
Kombination von Vorder- und Hintergrund nach Umschaltung des Ebenenmodus auf „Nur Aufhellen“

Jetzt geht es an die Feinarbeit, denn einerseits müssen noch die „Taschenlampenspuren“ beseitigt und andererseits überbelichtete Partien des Vordergrundmotivs abgedunkelt werden.

Spurenbeseitigung und Korrekturen mit Ebenenmasken

Am besten deaktivierst Du zunächst alle sichtbaren Ebenen (Augen-Symbol!) mit Ausnahme der obersten Ebene:

Schritt für Schritt zum Gesamtbild
Schritt für Schritt zum Gesamtbild

Sofern es auf einer Ebene Korrekturbedarf gibt, fügst Du der Ebene eine weiße Ebenenmaske hinzu:

Rechtsklick auf die Ebene => Ebenenmaske hinzufügen

Spuren werden auf der weißen Maske mit einem schwarzen Pinsel beseitigt. Durch Variation der Deckkraft des Pinsels kannst Du bspw. zu helle Bereiche abmildern oder die Taschenlampenspuren vollständig verschwinden lassen.

Dieses Procedere wiederholst Du für alle Ebenen, bis Du mit dem Gesamtergebnis zufrieden bist. Das ist zum Teil ein iterativer Prozess. D.h. Du wirst vermutlich mehrere Durchläufe brauchen und einzelne Ebenen nachjustieren müssen, bis Du ein stimmiges Gesamtergebnis erhältst.

Vordergrundmotiv nach der Zusammenführung der Ebenen
Vordergrundmotiv nach der Zusammenführung der Ebenen

Das Vordergrundmotiv ist nun soweit fertig. Um das Ganze im weiteren Verlauf etwas übersichtlicher zu machen, kannst Du nun eine neue Ebene des fertigen Motivs erzeugen. Das erlaubt Dir, nur noch mit einem Foto für den Vorder- und einem Foto für den Hintergrund weierarbeiten zu können.

Menü Ebene => Neu aus Sichtbarem

Ziehe nun in GIMPBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] via Drag&Drop die Hintergrundebene über die neu erzeugte Vordergrundebene und ändere den Modus der Hintergrundebene auf „Nur Aufhellen“:

Blende nur diese und die Vordergrundebene ein und alle anderen aus.

Vordergrund- und Hintergrundebene kombiniert; alle anderen Ebenen werden ausgeblendet
Vordergrund- und Hintergrundebene kombiniert; alle anderen Ebenen werden ausgeblendet

Fast geschafft. Was jetzt noch fehlt, ist der Feinschliff. Denn seien wir mal ehrlich: Dem o.g. Foto fehlt noch das gewisse Etwas.

Feinschliff

Da wir nun nur noch zwei getrennte Ebenen für Vorder- und Hintergrund bearbeiten müssen, sind wir fast fertig und der Feinschliff geht schnell von der Hand.

Im verwendeten Beispiel habe ich den Hintergrund noch etwas angepasst:

  • Kontrast leicht erhöht
  • Nachgeschärft
  • Grauwertkorrektur mittels Werte-Modul (=dunklerer Himmel)

Beim Vordergrund sieht es nicht anders aus:

  • Kontrast erhöht (etwas stärker als beim Hintergrund)
  • Sättigung angehoben
  • Belichtung etwas reduziert, um das Vordergrundmotiv besser in die Hintergrundebene einzufügen.
Finales Ergebnis: Sony Alpha 6400, Samyang 12mm F/2.0, 18mm, 10 x 15sec, F/5.6, ISO 160 & 15sec, F/2.8, ISO 1600
Finales Ergebnis: Sony Alpha 6400, Samyang 12mm f/2.0, 18mm, 10 x 15sec, f/5.6, ISO 160 & 15sec, f/2.8, ISO 1600

Fazit

Lightpainting ist garnicht so schwer. Wenn Du den Prozess einmal durchlaufen hast, wirst Du sehen, dass es sich um keine Raketenwissenschaft handelt und leicht zu lernen ist. Die Ergebnisse, die man damit erzielen kann, finde ich persönlich aber sehr interessant und Du kannst damit Deinen Bildern einen besonderen, einzigartigen Look verpassen.


Hat Dir der Beitrag gefallen? Melde Dich in meinem kostenlosen Newsletter an und lasse Dich wöchentlich per E-Mail über neue Beiträge auf FOCUStoINFINITY.de informieren! Über einen Kommentar würde ich mich ebenfalls freuen. 😉

Letzte Aktualisierung: 27.05.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Mein Blog ist kostenlos und macht jede Menge Spaß - aber auch viel Arbeit. Wenn es Dir hier gefällt, kannst Du mich ganz einfach und unkompliziert unterstützen: Klickst Du z.B. auf einen meiner gekennzeichneten [Was ist das?Affiliate-Links] und kaufst dann ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst mir aber natürlich auch gerne direkt eine kleine Spende via Paypal zukommen lassen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Mehr Beiträge zu folgenden Themen:
Weiterführende Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Startseite
Blog durchsuchen
Beitrag teilen
Nach oben springen