Milchstraße im April. Sony Alpha 7 III mit Sony SEL24F14GM.
HOME » Blog » Tipps & Tricks » GIMP » Astrofotografie & GIMP: Sterne reduzieren (Update)

Astrofotografie & GIMP: Sterne reduzieren (Update)

Zuletzt aktualisiert am 29.01.2023 von Hendrik


Es ist zwar Geschmackssache, aber je nach Sichtbedingungen finden sich auf Astrofotos jede Menge Sterne wieder, die manchmal den Blick auf das Wesentliche – in meinem Fall die Milchstraße – trüben.

Um diesem Problem zu begegnen, habe ich eine an Photoshop angelehnte Methode zur Reduzierung der Sterne mit GIMP gefunden, die bestens funktioniert und die bereits in ähnlicher Form auf der Seite Astrofotografie mit GIMP: Sternenhimmel entrauschen und Sterne reduzieren beschrieben wurde.

In diesem Beitrag gibt es ein Update zu diesem Procedere inklusive aktuellem Bildmaterial und einer optimierten Technik.

Ausgangssituation

Ausgangsbasis ist das nachfolgende Bild:

Milchstraße Ende März / Anfang April. Aufgenommen mit Sony Alpha 6400 und Samyang (Walimex) 12mm f/2.
Aufnahme der Milchstraße vom März 2022 vor der Reduzierung von Sternen.

Das Grundproblem, das mich zur Reduzierung der Sterne veranlasste, war, dass durch die Kontrastverstärkungen im Rahmen des Tutorials Astrofoto-Entwicklungsprozesses mit darktable und GIMP, insbesondere im Bereich rund um die Milchstraße, sehr viele Sterne zu sehen waren.


Adobe Lightroom & Photoshop

Adobe Lightroom & Photoshop*

139,99 €
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 24.07.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Diese Sterne verdeckten teilweise die Sicht auf Details und Stukturen und mindern etwas die Bildqualität.

Mit der nachfolgend beschriebenen Methodik lässt sich dieses Problem beheben.

Dabei ist es natürlich wie immer Geschmackssache, ob bzw. wie viele Sterne reduziert werden. Man sollte es nicht damit übertreiben, da das Bild bei zu starker Reduzierung schnell einen unnatürlichen Look erhält.

Der größte Unterschied zum schon bestehenden Tutorial ist übrigens, dass ich die neue Methode ausschließlich auf den Himmel und nicht mehr auf das gesamte Bild anwende:

Beim ursprünglichen Vorgehen habe ich zwei Ebenen des gesamten Bilds relativ zueinander verschoben, während das neue Vorgehen sozusagen „minimalinvasiv“ auf den Himmel beschränkt wird. – So fügt sich die Änderung unauffällig in das Gesamtbild ein und der Übergang vom Horizont zum Himmel bleibt unangetastet.

Los geht’s. 😎

Schritt 1: Ebene ausschneiden

Im ersten Schritt wird mit dem Lasso-Werkzeug in GIMPBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Was ist das?Affiliate-Link] großzügig ein Ausschnitt des Sternenhimmels bis knapp über die Horizontlinie ausgeschnitten:

Auswahl des Himmels mithilfe des Lasso-Werkzeugs in GIMP
Auswahl des Himmels mithilfe des Lasso-Werkzeugs in GIMP

Um später keine auffälligen Spuren bzw. keine harten Kontrastkanten zu hinterlassen, muss die gerade vorgenommene Auswahl noch an den Rändern großzügig ausgeblendet werden.

Hierzu öffnet man das Fenster „Auswahl => Auswahl ausblenden“:

GIMP: Auswahl ausblenden zur Vermeidung von Kontrastkanten
GIMP: Auswahl ausblenden zur Vermeidung von Kontrastkanten

Im Gegensatz zum obigen Beispiel stelle ich einen hohen Wert von ca. 400px ein. – Hier ist etwas Experimentierfreudigkeit gefragt, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird.

Nach Klick auf OK wird der ausgewählte Bereich um die vorgenannten Pixel sanft ausgeblendet.

Jetzt drückt man STRG + C um die Auswahl in die Zwischenablage zu kopieren.

Danach wird diese Ebene direkt wieder mit STRG + V eingefügt und man erhält im Ebenenfenster eine schwebende Auswahl:

Schwebende Auswahl in GIMP
Schwebende Auswahl in GIMP

Durch Klick auf das grüne Ankersymbol wird eine neue Ebene angelegt, die in meinem Beispiel folgendermaßen aussieht:

GIMP: Schwebende Auswahl des vorher ausgewählten und sanft ausgeblendeten Bereichs des Sternenhimmels
GIMP: Schwebende Auswahl des vorher ausgewählten und sanft ausgeblendeten Bereichs des Sternenhimmels

Schritt 2: Ebenenmodus „Nur abdunkeln“

Nachdem im vorangegangenen Schritt die ausgeschnittene und ausgeblendete Ebene eingefügt wurde, geht es ans Sterne reduzieren.

Hierzu muss zunächst im Ebenenfenster der Ebenenmodus der gerade eingefügten Ebene „Ausschnitt Himmel“ auf „Nur abdunkeln“ gestellt werden:

GIMP Modus: Nur abdunkeln
GIMP Modus: Nur abdunkeln

Danach wird diese Ebene markiert und ausgewählt (STRG + A oder Menü „Auswahl => Alles“).

Die Aktion war erfolgreich, wenn ringsum die sich bewegende, weiß-schwarze „Ameisenlinie“ zu sehen ist.

Schritt 3: Ebene verschieben

Das nachfolgende Bild zeigt nochmals die Ausgangssituation:

Ausgangssituation vor Reduzierung der Sterne
Ausgangssituation vor Reduzierung der Sterne

Um nun die Sterne zu reduzieren, muss die neu erzeugte Ebene „Ausschnitt Himmel“ im Modus „Nur abdunkeln“ wenige Pixel gegen die Ebene „Aufnahme gesamt“ verschoben werden.

Das funktioniert ganz einfach, indem man eine Pfeiltaste beliebiger Richtung drückt. Ich verwende aus Gewohnheit beispielsweise immer die Taste „Pfeil links“.

Letzte Aktualisierung: 24.07.2024 | * Affiliate-LinkWas ist das? | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Jeder Tastendruck verschiebt daraufhin die Ebene „Ausschnitt Himmel“ um ein einziges Pixel relativ zur Ebene „Aufnahme gesamt“.

Wegen des Ebenenmodus „Nur abdunkeln“ werden die Sterne der Ebene „Aufnahme gesamt“ an denjenigen Stellen abgedunkelt, an denen sich durch den Verschiebeprozess dunkle Pixel der Ebene „Ausschnitt Himmel“ vor die hellen „Sternenpixel“ schieben. Große Sterne werden so verkleinert und kleine Sterne verschwinden komplett.

Durch Wiederholung des Tastendrucks wird die Stärke dieses Effekts gesteuert.

Das folgende Bild zeigt das Ergebnis nach zweimaligem Drücken der Pfeiltaste:

GIMP: Milchstraße nach Reduzierung der Sterne.
GIMP: Milchstraße nach Reduzierung der Sterne.

Geschafft. Die Sterne wurden erfolgreich reduziert!

Fazit

Die Funktion ist einfach anzuwenden und führt gleichzeitig schnell zum Erfolg.

Im Vergleich zum ursprünglichen Tutorial bleibt im hier beschriebenen Fall die Horizontlinie unangetastet, da nur ein Teil des Bildes verschoben wird. Die Bildqualität ist somit bei diesem Verfahren besser.

Wie reduzierst Du Sterne in Deinen Astroaufnahmen? Mag durchaus sein, dass es noch bessere Workflows gibt. Hinterlasse gerne einen Kommentar!


Mein Blog ist kostenlos und macht jede Menge Spaß - aber auch viel Arbeit. Wenn es Dir hier gefällt, kannst Du mich ganz einfach und unkompliziert unterstützen: Klickst Du z.B. auf einen meiner gekennzeichneten [Was ist das?Affiliate-Links] und kaufst dann ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst mir aber natürlich auch gerne direkt eine kleine Spende via Paypal zukommen lassen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Mehr Beiträge zu folgenden Themen:
Weiterführende Themen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Startseite
Blog durchsuchen
Beitrag teilen
Nach oben springen