HOME » Blog » Tipps & Tricks » Fotografie » Astrofotografie und Milchstraße: Die richtige Belichtungszeit

Astrofotografie und Milchstraße: Die richtige Belichtungszeit

Zuletzt aktualisiert am 12.12.2021 von Hendrik
Kommentieren! 4 Tags Blog unterstützen


Wie Du die richtige Belichtungszeit zur Fotografie des Sternenhimmels findest, erfährst Du in diesem Beitrag.

Wenn Du Dich mit dem Thema Astrofotografie befasst, stellst du Dir irgendwann zwangsläufig die Frage, wie ein solches Foto optimal abgelichtet wird und vor allem, welche Belichtungszeit Du an Deiner Kamera einstellen solltest.

Belichtest Du zu kurz, wird Deine Aufnahme zu dunkel und nicht alle nötigen Details enthalten, um den Sternenhimmel bzw. die Milchstraße eindrucksvoll in Szene zu setzen.

Belichtest Du zu lang, sind die Sterne nicht mehr punkt- sondern strichförmig. Sofern Du keine Startrails fotografieren möchtest, musst Du also die Belichtungszeit nach oben begrenzen.


Samyang AF 12mm f/2

Samyang AF 12mm f/2*

360,30 €Prime
Bei Amazon kaufen

Kein Angebot mehr verpassen: PreismonitorPREISMONITOR nutzen!
Letzte Aktualisierung: 26.02.2024 | * Affiliate-Link | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Darüber hinaus wird die maximale Belichtungszeit für (Landschafts-)Astrofotografie auch durch die Brennweite Deines Objektivs beschränkt.

Generell gilt: Je länger die Brennweite, desto kürzer die Belichtungszeit.

500er Regel

Die maximale Belichtungszeit kann (sehr grob) mit der vielzitierten 500er Regel bestimmt werden. Diese Regel ist aber mit Vorsicht zu genießen, da sie nur eine grobe Indikation für die korrekte Belichtungszeit gibt und nicht alle relevanten Faktoren, wie bspw. die Sensorgröße Deiner Kamera, berücksichtigt.

Tatsächlich besagt die 500er Regel, dass die maximale Belichtungszeit 500/(Crop-Faktor * Brennweite) beträgt.

Beispiel: An meiner Sony Alpha 6400 mache ich meine Astrofotos überwiegend mit dem Samyang 12mm f/2.0Bei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link]. Da die Alpha 6400 eine APS-C-Kamera ist und einen Crop-Faktor von 1,5 hat, beträgt die (theoretische) Belichtungszeit nach obiger Formel: 500/(1,5 * 12) = 500 / 18 = 27,7sec

NPF Regel

Wesentlich genauer, aber auch schwieriger zu berechnen, ist die NPF Regel. Diese bezieht neben der Brennweite auch die Pixeldichte und Blende ein und liefert viel präzisere Resultate.

Wenn Dir die Berechnung zu umständlich ist, habe ich gute Nachrichten für Dich: Mit meinem NPF-Rechner kannst Du die ideale Verschlusszeit quasi auf Knopfdruck bestimmen!

Nach vielen Versuchen fotografiere ich mittlerweile mit meinem Samyang überwiegend mit einer Belichtungszeit von 15sec und bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden. 20sec wären angesichts der angestrebten, punktförmigen Sterne das höchste der Gefühle (zumindest meiner).

Durch die 500er und die NPF Regel wird auch klar, wieso längere Brennweiten für die Astrofotografie ungeeignet sind: Die Belichtungszeit sinkt immer weiter und man fängt letztendlich nicht mehr genügend Licht ein, um daraus ein tolles FotoBei Amazon shoppen? Hier entlang...[Affiliate-Link] zu machen.

Zwar kann man mit der Erhöhung der Lichtempfindlichkeit oder Vergrößerung der Blende in gewissem Maß entgegenwirken, aber letztendlich erhöht sich im Falle der Lichtempfindlichkeit auch das Bildrauschen und das Endergebnis ist nicht mehr zufriedenstellend.

Letzte Aktualisierung: 26.02.2024 | * Affiliate-Link | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Du solltest daher versuchen, die Belichtungszeit zu maximieren, da diese im Gegensatz zur Erhöhung der Lichtempfindlichkeit, keine negativen Auswirkungen auf die Bildqualität Deiner Fotos haben wird (sofern Du Strichbildung vermeidest).

Welche Einstellungen neben der Belichtungszeit außerdem von großer Relevanz sind, kannst Du im Beitrag Astrofotografie: Kameraeinstellungen für Milchstraße und Sternenhimmel detailliert nachlesen.


Hat Dir der Beitrag gefallen? Melde Dich in meinem kostenlosen Newsletter an und lasse Dich wöchentlich per E-Mail über neue Beiträge auf FOCUStoINFINITY.de informieren! Über einen Kommentar würde ich mich ebenfalls freuen. 😉


Mein Blog ist kostenlos und macht jede Menge Spaß - aber auch viel Arbeit. Wenn es Dir hier gefällt, kannst Du mich ganz einfach und unkompliziert unterstützen: Klickst Du z.B. auf einen meiner gekennzeichneten [Affiliate-Links] und kaufst dann ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst mir aber natürlich auch gerne direkt eine kleine Spende via Paypal zukommen lassen.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!


Mehr Beiträge zu folgenden Themen:
Weiterführende Themen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Startseite
Blog durchsuchen
Beitrag teilen
Nach oben springen